Adamkayalar
Elayussa
Kanlidivane
Tirtar-Akkale
Cennet-Cehennem
Hinterland
Silifke
Diokaisarea
Göksutal
Anamur
Zypern
Mehrtagestouren
Silifke

Schon in der Bronzezeit war die fruchtbare Gegend um das Göksudelta besiedelt. Der heutige Name von Silifke leitet sich aber von Seleukus Nikator her, einem der Diadochen Alexanders des Grossen, dem unter anderem auch Kilikien bei der Teilung des Grossreichs zufiel. Doch noch zwei weitere berühmte Namen stehen mit Silifke in Verbindung: Kaiser Barbarossa ertrank im Jahre 1190 auf dem Weg ins heilige Land 9 km vor der Stadt im Göksu. Und in einer Höhle etwas ausserhalb von Silifke lebte und wirkte die Heilige Thekla, eine Schülerin des Apostel Paulus. In ihrer unterirdischen Kirche wird jedes Jahr im September ihr Fest von den orthodoxen Christen gefeiert. Nicht nur für Christen ist eine Teilnahme an dieser Messe in der mystischen Stimmung der Höhlenkirche ein beeindruckendes Erlebnis.
Neben dem Thekla-Heiligtum gibt es in Silifke noch eine gut erhaltenen Zisterne, die alte römische Brücke von Kaiser Vespasian, den Orakeltempel des Apoll mit seiner einzigen, stets von einem Storch bewohnten Säule und die alles überragende Festung zu bewundern.
Die Wanderung durch die Altstadt, vorbei an Relikten der seleukidischen Akropolis hinauf zur Festung belohnt mit einem atemberaubenden Rundblick über Silifke, das Göksutal und das Vogelschutzgebiet im Delta. Hier ist im Frühjahr und im Herbst die Beobachtung vieler seltener Vogelrassen, teilweise einzigartig in Europa möglich. Das fast ausgestorbene Keklik, eine seltene Rebhuhnart, die nur noch im Göksudelta zu finden ist, wurde sogar zum Wahrzeichen der Stadt Silifke.

unterirdische Kapelle der Thekla
Die unterirdische Kapelle
der heiligen Thekla
Feier der Heiligen Thekl
Gruppenbild mit dem Patriarchen
beim Theklafest im September 2001
ein ganz besonderes Erlebnis

 

Apollotempel Silifke
Der römische Tempel mit
seiner einzigen erhalten
gebliebenen Säule

Römische Brücke über den Göksu  (c)  Andrea Sievert
Die alte römische Brücke
über den Göksu,unverändert seit 2000 Jahren

Storch auf Säule
Durch das nahe Vogelschutz-
gebiet ist jeder erhöhte Platz
von Störchen besetzt

Home      

 

© 2001 Mura Services Ltd.Sti.
design & maintenance Ushi Raeder